Übertrittsregelung an die Realschule


 

Ihr Kind besucht die vierte Jahrgangsstufe der Grundschule

Alle Schülerinnen und Schüler der vierten Jahrgangsstufe erhalten am ersten Un­terrichtstag des Monats Mai ein Übertrittszeugnis.

Bei Notendurchschnitt in den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachkunde

2,66 oder besser
ist Ihr Kind ist für die Realschule geeignet. Der Übertritt ist ohne Weiteres möglich.

Ist der Notendurchschnitt ist 3,00 oder schlechter, ist die Teilnahme am Probe­unterricht der Realschule in den Fächern Deutsch und Mathematik notwendig.

Der Probeunterricht ist bestanden, wenn mindestens die Noten 3 und 4 erreicht wurden.

Werden im Probeunterricht die Noten 4/4 erreicht, ist der Probeunterricht ohne Erfolg abgelegt, aber auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten ist eine Aufnahme an der Realschule möglich.


Ihr Kind besucht die fünfte Jahrgangsstufe der Hauptschule

 

Der Übertritt in die Realschule ist nur möglich, wenn im Jahreszeugnis ein Notendurchschnitt von 2,5 oder besser in den Fächern Deutsch und Mathematik erreicht wird. Um eine Planungssicherheit an den weiterführenden Schulen zu erreichen, muss man sich voranmelden. Hat also ein Schüler im Zwischenzeugnis den entsprechenden Notenschnitt erreicht, meldet er sich im Anmeldezeitraum (siehe Übertritt - Elterninfo) an der entsprechenden Realschule an. Die endgültige Anmeldung erfolgt in den ersten drei Tagen der Sommerferien mit der Vorlage des Originals des Jahreszeugnisses. Hat man den erforderlichen Notenschnitt erst im zweiten Halbjahr der Hauptschule erreicht, kann man sich ohne Voranmeldung ebenfalls in den ersten drei Ferientagen an der Realschule anmelden.

Ausführliche Übertrittsbestimmungen und rechtliche Hinweise sowie einen Online - Check findet man hier.

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok